Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech

Fachschule Fachrichtung Sozialpädagogik - Abendform

Ausbildung zum Erzieher/ zur Erzieherin in Abendform

 

An der Fachschule der Fachrichtung Sozialpädagogik bieten wir seit 2012 auch eine dreieinhalbjährige Ausbildung zur Erzieherin/ zum Erzieher in Abendform an. Sie wendet sich vor allem an Personen, die die unten genannten Aufnahmevoraussetzungen erfüllen und in der pädagogischen Praxis arbeiten. In den ersten drei Jahren der Ausbildung findet der Theorieunterricht in einem Umfang von 20 Stunden an drei Abenden in der Woche (Montag, Mittwoch und Donnerstag) von 15:15-20:15 Uhr statt. Hinzu kommen pro Schuljahr 5-8 zusätzliche Termine an Samstagen mit je 8 Unterrichtsstunden sowie Arbeitsfeldhospitationen. Die erforderlichen Theoriestunden werden somit in den ersten drei Ausbildungsjahren abgegolten.

Im Rahmen der Ausbildung sind Praxiszeiten in mindestens zwei unterschiedlichen Arbeitsfeldern zu absolvieren. In der Unter- und Mittelstufe werden die Praxiszeiten in einem Umfang von 660 Stunden in zwei Blöcke aufgeteilt (i.d.R. 2 mal 10 Wochen). Die Praxiszeiten der Oberstufe im Umfang von 660 Stunden (i.d.R. ein Block von 20 Wochen) finden im letzten Halbjahr der Ausbildung statt.

Von Schülerinnen und Schülern, die keine Ausbildung als Sozialpädagogische Assistentin/ Assistent nachweisen können, müssen mindestens 300 Stunden der Praxiszeiten in den ersten zwei Schuljahren im Elementarbereich (Kindergarten oder Krippe) abgeleistet werden.

Im letzten Ausbildungshalbjahr findet neben den Praxiszeiten der Prüfungsteil "Hausarbeit" sowie eine Unterrichtsbegleitung an einem Tag pro Woche statt.

Wird die Ausbildung berufsbegleitend durchgeführt, können - sofern die Anforderungen an die Praxisstelle gegeben sind -  etwa zwei Drittel der Praxiszeiten in der Arbeitsstelle durchgeführt werden.

Einen Infoflyer über die Erzieherausbildung in Abendform finden Sie hier

 

Aufnahmevoraussetzungen

        Schulische Aufnahmevoraussetzung ist                   

  •       der mittlere Schulabschluss oder ein diesem gleichwertiger Schulabschluss

      Wurde der schulische Abschluss im Ausland erworben, ist der Nachweis deutscher Sprachkenntnisse auf dem Niveau B2 nach dem „Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen: lehren, lernen, beurteilen“ vorzulegen. 

         Berufliche Aufnahmevoraussetzung sind

  •      der Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung oder dem Seearbeitsgesetz sowie der Abschluss der Berufsschule, soweit während der  Berufsausbildung die Pflicht zum Berufsschulbesuch bestand, oder der Abschluss einer nach Bundes- oder Landesrecht vergleichbar geregelten Ausbildung oder eine für die Zielsetzung der Fachrichtung  einschlägige Berufstätigkeit von drei Jahren.
  •      In begründeten Fällen kann auch zugelassen werden, wer die Fachhochschulreife oder Allgemeine Hochschulreife erworben hat sowie ein/e einjährige/s einschlägige/s Praktikum/Berufstätigkeit in Vollzeit absolviert hat.

     Auf die Zeiten des Praktikums und der Berufstätigkeit werden förderliche freiwillige Dienste angerechnet.

 

 Lehrplan

Der Lehrplan für Erzieherinnen / Erziehersieht für die Ausbildung im fachrichtungsbezogenen Lernbereich folgende 6 Lernfelder vor:

  • Lernfeld 1        Berufliche Identität und professionelle Perspektiven weiter entwickeln
  • Lernfeld 2        Pädagogische Beziehungen gestalten und mit Gruppen pädagogisch arbeiten     
  • Lernfeld 3        Lebenswelten und Diversität wahrnehmen, verstehen und Inklusion fördern             
  • Lernfeld 4        Sozialpädagogische Bildungsarbeit in den Bildungsbereichen professionell gestalten        
  • Lernfeld 5        Erziehungs– und Bildungspartnerschaften mit Eltern und Bezugspersonen gestalten und Übergänge unterstützen           
  • Lernfeld 6        Institutionen und Team entwickeln sowie in Netzwerken kooperieren

 

Hinzu kommt der fachrichtungsübergreifende Lernbereich mit den Bereichen:

  • Deutsch/ Kommunikation mit Sprachbildung
  • Naturwissenschaft und Technik
  • Wirtschaft/ Politik

 

Abschluss

Der Besuch der Fachschule Fachrichtung Sozialpädagogik berechtigt nach bestandener Abschlussprüfung zum Führen der Berufsbezeichnung "Staatlich anerkannte Erzieherin" / "Staatlich anerkannter Erzieher".

Gemäß § 39 Abs. 2 Nr. 4 des Hochschulgesetzes (HSG) erwerben die Absolventen der Fachschule Sozialpädagogik mit ihrem Abschluss eine berufliche Hochschulzugangsberechtigung, welche zum Studium an allen Hochschulen berechtigt. 

 

Weitere Informationen zur Ausbildung, Bildungsvoraussetzungen und Anmeldeverfahren

Das Anmeldeformular finden Sie hier

Back to top

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech